Die traditionelle Vermietung in den Hauptstädten Berlin und Paris leidet ernst unter dem Wettbewerb der Online-Plattformen. Wahrscheinlich verursachen die Eigentümer, die Immobilien Agenturen oder die Hotels Probleme bei diesen Plattformen : Lärmbelästigung, Wohnungsnot und Verödung der Hotels… Das ist die Ansicht von der Journalistin Gwenaëlle Bellec in dem Bericht „Les excès d’Airbnb pointés du doigt“, präsentiert auf dem Sender TF1, am 23 Februar 2017.

Arnaud Schott, ADEN Immo Gesellschafter, berichtet von der Wohnungsnot in der Vermietung aufgrund des Bevölkerungsanstiegs in Berlin und dem Airbnb Wettbewerb.

So präsentiert die Journalistin ihren Willen, gegen das saisonale Vermieten zu kämpfen. Als Maßnahme von der Stadt Berlin ist es den Eigentümern untersagt, ihre Wohnungen für kurze Zeiträume zu vermieten. Diese Maßnahme soll die Wohnungsnot und die akute Preissteigerung der Mieten verhindern. Sie nennt sich „Zwecksentfremdungsverbotsverordnung“. Bei Verstoß gegen dieses Gesetz, sind Bußgeldstrafen bis zu 100.000 € fällig. Das soll die Eigentümer vor Verstoß abschrecken. Das Gesetz trat im Mai 2016 in Kraft und gab dem Wohnungsmarkt über 8000 Wohnungen zurück. Trotz dieser Erleichterung des Marktes, sind die noch ausstehenden Folgen der berliner Bevölkerungsentwicklung erschreckend. Bis 2030 wird dem berliner Wohnungsmarkt ein jährliches Defizit an 20.000 Wohnungen entstehen.

 

Hier können Sie ab der 26.Minute dieser Folge den genannten Bericht sehen : http://www.tf1.fr/tf1/jt-20h/videos/20- heures-23- fevrier-2017.html

Hier können Sie die Ergebnisse des berliner Gesetzes sehen : http://karat.studio/blog/airbnbmisused

Der Journalist Jean-Christophe Catalon erkundigte sich bei der ADEN Immo GmbH zum Thema “Berlin profitiert von dem Brexit aber will nicht London werden“. Sein Artikel erschien am 4. November 2016 in der französischen Tageszeitung “La Tribune”. Hier zeigt sich einmal mehr die Attraktivität des Immobilien-Investments in Berlin.

Der englische Immobilienmarkt erlebt einen Umsatzrückgang seit dem Brexit zugunsten anderer wachsender Städte wie Berlin. Seit dem Mauerfall versucht Deutschland sein wirtschaftlicher Rückstand zu wiederholen und es hat eine Aktion auf die Preise. Auch wenn sie noch erschwinglich sind, sie steigen ständig. Die Bundesregierung hat aufgrund der Preiserhöhung Vorkehrungen getroffen wie keine Sanierung mehr in bestimmten Viertel in Berlin, Mietpreisbremse und Airbnbsbeschränkung. Das Ziel ist zu verhindern, dass Berlin wie London wird, eine Stadt wo die Einwohner die Stadt verlassen um in den Vororte zu wohnen. Diese Erschwinglichkeit interessiert viel Ausländer, da „die Deutschen fangen jetzt an, über den Kauf nachzudenken.“. Es zieht die Kapitalanleger an, da „84% der Berliner Mieter sind“.

Link zum Artikel (auf Französisch) : http://www.latribune.fr/economie/union-europeenne/immobilier-berlin-beneficie-du-brexit-mais-ne-veut-pas-devenir-londres-613477.html

 

The traditional rental in the European capital cities such as Paris and Berlin are really suffering due to the competition from the rental online platforms. Whether it be the owners, real estate agencies or hotels, problems caused by online rental platforms are several : noise pollution, lack of property or hotels desertification…This is the point of view dealt by Gwenaëlle Bellec in the report “Les excès d’Airbnb pointés du doigt” broadcasted in news the 23th February 2017 on the first French channel, TF1.

 

Arnaud Schott, associate of ADEN Immo talks about the shortage of property to be rented in this report due to the significant increasing of inhabitant’s number in Berlin and the Airbnb competition.

 

Thus, the reporter presents the determination of the city council of Berlin to struggle against the seasonal rental. In this way, the city hall has forbidden to Berliners to fully rent their main properties for short-term in order to limit the deficiency of properties and the increasing prices of rent. Moreover, the main dissuasive action is potentially influential: owners in irregular situation can be punished by a fine which could reach 100 000€. This measure, which took place in May 2016, has given as a result an important fall of seasonal rental (around 8000 properties) mainly by the professionals of the sectors. However, this is almost nothing compared to the demographic evolution of the German capital: Berlin’s population is really increasing and about 20 000 properties per year until 2030 will lack.

 

You can find the TV report starting at the 26th minute : http://www.tf1.fr/tf1/jt-20h/videos/20- heures-23- fevrier-2017.html

You can find the results of the law in Berlin on http://karat.studio/blog/airbnbmisused

A journalist interviewed a member of the ADEN Immo GmbH as part of his article “Berlin takes advantage of the Brexit but does not want to become London”. This article was published in “La Tribune” on November 4, 2016 and demonstrates once again the attractiveness of real estate investments in Berlin.

European Union and British Union Jack flag flying in front of Big Ben and the Houses of Parliament at Westminster Palace, London, in preparation for the Brexit EU referendum

The German real estate market noted a decrease since the Brexit, in favour of rising cities like Berlin. Since 1989 Berlin has made efforts to catch up its economic growth and it has an impact on the real estate market prices. Even if they are still affordable they are constantly rising. The government has therefore taken correctives actions such as the non-renovation of buildings in some areas, rents control and Airbnb regulation in the city. These actions are supposed to help Berlin not to be a second London, where the citizens are all leaving the city to live in the suburbs because of the prices. Their affordability attracts the foreigners because “the German just started thinking about buying”. The investors are really interested since 84% of the citizens in Berlin are tenants.

Link to the article: (in French) http://www.latribune.fr/economie/union-europeenne/immobilier-berlin-beneficie-du-brexit-mais-ne-veut-pas-devenir-londres-613477.html

 

Our social networks

Find our favorites in preview and our real estate advices on our networks

  

Real estate experts in Berlin and Paris

ADEN IMMOBILIEN is an international team of experts focused on real estate in the German and French capitals.

ADEN IMMOBILIEN is your reference for properties in Berlin and Paris: sales, rentals, new development projects and buildings.